Cordes feiert 90-jähriges Jubiläum

Aus dem 1926 von Kupferschmied und Klempner Otto Cordes gegründeten kleinen Ein-Mann-Betrieb ist mittlerweile ein renommiertes mittelständisches Handwerksunternehmen für Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär und Elektroinstallationen geworden. 

Es beschäftigt rund 100 Mitarbeiter (davon 16 Auszubildende) und verfügt über einen Fuhrpark mit 40 Kundendienst- und Technikerfahrzeugen sowie eine Badausstellung in Aschendorf. Annähernd 80 Prozent seines Umsatzes wickelt der Handwerksbetrieb, der Mitglied im Celseo Verbund ist, im Projektgeschäft ab. Die Schwerpunkte liegen hierbei vor allem bei Verbrauchermärkten, Fachmarktzentren, Logistikzentren sowie im Gesundheitswesen. 

Seinen heutigen Namen trägt das Unternehmen, seit Ernst Cordes es 1955 von seinem Vater übernommen und mit Unterstützung von seiner Ehefrau Marlene fortgeführt hatte. Mit Ernst-Otto Cordes an der Unternehmensspitze wird der Familienbetrieb seit 1989 in dritter Generation geleitet. Dass das Steinbilder Unternehmen weit über die Grenzen des Emslandes hinaus ein hohes Ansehen genießt und sich zu einem leistungsfähigen Partner vor allem im Industrie- und Gewerbebau etabliert hat, zeigten die von Ludger Abeln im Rahmen des Festaktes moderierten Talkrunden mit der Unternehmerfamilie, Politikern, Lieferanten, Kunden, Netzwerkpartnern und Mitarbeitern.

An alte Zeiten erinnert Während Seniorchefin Marlene Cordes an alte Zeiten erinnerte, als es nur einen Kastenwagen gab und die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zu den Baustellen fuhren, bezeichnete Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) das Familienunternehmen als „einen durch und durch mittelständischen Betrieb“, der sich durch ein großes Engagement für das Allgemeinwohl auszeichne.„Solche Betriebe brauchen wir“, sagte Busemann, denn sie seien im Emsland das Rückgrat der Wirtschaft. 

In Sachen Ausbildung sei der Handwerksbetrieb Cordes eines der vorbildhaften Unternehmen der Region, erklärte Landrat Reinhard Winter (CDU). Die in Relation zu den Mitarbeitern hohe Zahl an Ausbildungsplätzen sei nicht nur Zukunftsarbeit des Betriebes, sondern auch gesellschaftlich wertvoll. „Hierzu kann man nur gratulieren“, so Winter.Damit sich nach den Worten von Geschäftsführer Ernst-Otto Cordes auch die nachfolgende Generation „austoben“ kann, wird derzeit der Firmensitz in Steinbild erneuert. Durch eine Erweiterung und energetische Sanierung des Bürogebäudes werden Arbeitsplätze für bis zu 30 Mitarbeiter sowie Schulungs- und Besprechungsräume geschaffen. Der Lagerbereich wird ebenfalls saniert.